Das Training von Kai Hurych - Deutscher Winterwurfmeister im Hammerwurf
  24.04.2020 •     Medaillengewinner der Jugendmeisterschaften , Neue Inhalte , Leistungssport


Uwe Hurych, Kais Vater, berichtet hier vom Training der beiden, seiner Sicht auf die Ausbildung junger Leichtathleten und der Verbindung zum Rasenkraftsport.

Kai konnte in Neubrandenburg den Deutschen Meistertitel erringen und distanzierte den nächst-platzierten mit fast 13,5m. Er knüpfte damit nahtlos an den Titelgewinn aus Ulm an und zeigte sich in starker Form.

Die sportliche Entwicklung im Hammerwurf von Kai Hurych

Zur Vorgeschichte:

Als Kai (Jg. 2003) im Frühjahr 2011 -mit nicht ganz 8 Jahren- auf mich zukam und den Wunsch äußerte, beim KSV Fürth für den Rasenkraftsport (Hammerwurf, Gewichtwurf und Steinstoßen) zu trainieren unterstützte ich ihn dabei, da er neben dem Vereinsfußball (ab 4 Jahren) ein möglichst breites Angebot an Bewegungsmöglichkeit bekommen sollte. Von 2011 bis 2016 trainierte er zweigleisig Fußball und Rasenkraftsport je zweimal pro Woche bei mir und bekam so verschiedene Komponenten vermittelt: Kondition, Sprintfähigkeit, Reaktionsfähigkeit (Torwart), Technik, Abläufe etc. Wichtig war in dieser Zeit die Abwechslung im Training, begünstigt durch die verschiedenen Sportarten. Denn ich denke, es gibt keine schwierigere Trainingssituation als durch monotones Training langfristig gelangweilte Kinder Trainingsinhalte beibringen zu wollen. Er beherrschte mit 12 Jahren schon sehr sicher drei Umdrehungen im Hammerwurf.  Zu diesem Zeitpunkt konnten wir mit Lothar Pfeifer aus Heppenheim eine absolute Rasenkraftsport- und Gewichtheber-Koryphäe dazugewinnen, der von diesem Zeitpunkt bis Anfang 2020 das Training leitete. Logische Konsequenz war die zeitnahe Umstellung im Wintertraining auf vier Drehungen im Hammerwurf, was sich schon in der folgenden Saison leistungssteigernd auswirkte. 2016 beendete Kai das Fußballkapitel, um sich mehr auf den Rasenkraftsport zu konzentrieren.  Durch die Leistungen aufmerksam geworden, meldete sich Hammerwurf-Landestrainerin Regine Isele und Kai wurde in den D-Kader berufen. So startet Kai seit 2016 auch in der Leichtathletik im Hammerwurf.

Kai ist nun 16 Jahre und eher ein Leichtgewicht unter den Hammerwerfern und so wurden die Komponenten Technik-/Wurfschulung, Schnellkraft und Verletzungsprävention bisher in den Vordergrund gestellt und dies soll auch so bleiben. Auch die Regeneration ist ein genau zu Beachtender Punkt, da muss jeder Trainer individuell mit den einzelnen Athleten ein gesundes Augenmaß entwickeln. In den letzten Jahren wurde tatsächlich nach einem sehr einfach anzuschauenden Trainingsplan trainiert. Das Motto: „Werfen-Werfen-Werfen -in all seiner Vielfalt“ scheint bei Kai aufzugehen, sieht man sich seine Leistung und Entwicklung an.  „Krafttraining - Hanteltraining“ wurde bis jetzt nur zur Erlernung der richtigen Technik und mit sehr leichten Gewichten absolviert, damit Fehlbelastungen des Körpers bei zukünftigem altersgemäßem Training vermieden werden. Hier ist es absolut wichtig, dass erfahrene Trainer die Einzelpositionen vermitteln. Die Rückmeldung des Athleten über Trainingsinhalte /–Aufbau und Wohlbefinden stellen elementare Komponenten im Trainingsalltag dar und finden fließend Berücksichtigung im Trainingsplan. Diese „weichen“ Faktoren sind zumindest genauso wichtig wie Satz- und Wiederholungsanzahl einzelner Übungen. Da der Hammerwurf eine Disziplin ist, die eine mehrjährige Vorbereitungsphase in der Technikfindung benötigt, ist eine hohe Eigenmotivation des Sportlers notwendig. Ein abwechslungsreiches Training, auch mit anderen Sportarten gekoppelt, könnte eine Ergänzung sein, um gerade im Hammerwurf Schüler und Jugendliche bis hin zum Junioren- bzw. Erwachsenalter für diese Disziplin zu begeistern.    

 


Kommentar von Regine Isele (Cheftrainerin Wurf)

Kai ist seit Herbst 2016 im Landes- und seit Herbst 2018 im Bundeskader Hammerwurf. Er profitiert von einer 1 : 1 Betreuung durch seinen Vater, wodurch die Trainingseinheiten sehr intensiv sind. In der Zusammenarbeit mit Lothar Pfeifer werden die Grundlagen für das Hammerwerfen gelegt. Zusätzlich fand 2018 in der Vorbereitung auf die DM der 15jährigen ein regelmäßiges Training bei Hansjörg Holzamer in Heppenheim statt, um die Grundlagen für den Blockwettkampf als Zusatznorm zu legen. Bei Kai wird viel Wert auf die technische Entwicklung der Würfe und weniger auf die Entwicklung der (traditionellen) Kraft gelegt - die Kraftentwicklung erfolgt bei Kai über die Würfe. Ein weiterer Vorteil von Kai sind seine wohnortnahen Trainingsbedingungen, denn sein Verein - KSV Fürth 09 - verfügt über einen eigenen Wurfplatz (der jetzt langsam zu kurz wird) und direkt daneben ein Funktionshaus mit Kraftraum.

Der Wochenplan, nach dem das ganze Jahr gearbeitet wird, wirkt auf den ersten Blick sehr einfach – diese Art des Trainings ist aber eine gute Möglichkeit des Trainings im Nachwuchsbereich, wenn nicht so viele Trainingseinheiten möglich sind. Dieser Zugang unterstützt, dass kein Trainingsinhalt vernachlässigt wird und alle Fähigkeiten und Fertigkeiten zusammen entwickelt werden. Diesem Punkt kommt im Hammerwurf aufgrund der gegenseitigen Beeinflussung von Athlet und Gerät eine besondere Bedeutung zu. Kais Körperbau gleicht eher einem feingliedrigen Sprinter, die Belastung muss insbesondere hier wohldosiert erfolgen.

Kais große Stärken sind ein gutes technisches Verständnis und seine Schnelligkeit – zudem ist er sehr zielstrebig und ehrgeizig. Das Hanteltraining wird in den kommenden Jahren natürlich auch in dem Trainingssystem von Kai vermehrt seinen Platz finden um den, mit den steigenden Wettkampfgewichten erhöhten Kräften im Hammerwurf, entgegenzuwirken.


 

Exemplarisch ein Trainings-Wochenplan von Kai:

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

Samstag

Sonntag

 

 

 

 

 

 

 

Schulsport

 

 

 

Schulsport

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aufwärmen

Aufwärmen

frei

Aufwärmen

frei

Aufwärmen

frei

Stabi-Rumpf-

Stabi-Rumpf-

 

Stabi-Rumpf-

 

Stabi-Rumpf-

 

Bauch-Rücken

Bauch-Rücken

 

Bauch-Rücken

 

Bauch-Rücken

 

Sprungtraining

Krafttraining

 

Sprinttraining

 

Wurftraining

 

Wurftraining RKS

techn Ausführung

 

Wurftraining RKS

 

versch. Variationen

 

versch. Variationen

Auslaufen

 

versch. Variationen

 

oder Imitationen

 

oder Imitationen

 

 

oder Imitationen

 

Auslaufen

 

Auslaufen

 

 

Auslaufen

 

 

 

 

Sehr wichtig ist es auch, die richtigen Personen in Gesundheitsfragen ansprechen zu können. Mit meinem alten Bekannten Norbert Müller, DLV-Physiotherapeut mit langjähriger Erfahrung in der Betreuung des DLV-Wurfteams, haben wir einen ganz erfahrenen Mann mit im Team. Er, sowie auch DLV-Verbandsarzt Andrew Lichtenthal haben sich bereit erklärt Kai zu betreuen und auch langfristig die Entwicklung von ihm zu begleiten.

Trotz der gewichtsmäßigen „Unterlegenheit“ von bis zu 35% des Körpergewichtes gegenüber den Mitbewerbern konnte Kai in der Leichtathletik Ausrufezeichen setzen und zuletzt bei widrigen Wetterbedingungen mit 71,98m Deutscher U18 Winterwurfmeister in Neubrandenburg werden.

Mittlerweile in den NK1-Kader des DLV berufen, war die Qualifikation und Teilnahme an der U18-EM in Rieti das große Ziel von Kai für 2020…, man wird abwarten müssen wie sich die Lage entwickelt, in wieweit es überhaupt Wettkämpfe in 2020 noch geben kann.

Kai Hurych Hammerwurf-Leistungen:

  
      
      
      

 

Altersklasse

Hammer-Gewicht

Bestleistung

 

Nationale Titel

2015

M12

3Kg

44,12m

 

 

2016

M13

3Kg

62,05m

Hess. Bestleistung

 

2017

M14

4Kg

66,07m

Hess. Bestleistung

 

2018

U16

4Kg

73,43m

Hess. Bestleistung

DM 1.

2019

U18

5Kg

70,83m

 

DM 1./DM 3. WiWu

2020

U18

5Kg

71,98m

 

DM 1. WiWu

                 
Uwe Hurych

 

 

Anmerkung von ps

Dieser Artikel wurde verfasst, bevor die Auswirkungen der Corona Pandemie ersichtlich waren. Mittlerweile sind bekanntermaßen alle Meisterschaften annulliert.